Pressemitteilungen von CRISP

„Hotspot der Cyber­sicher­heits­for­schung in Deutschland“

© HMDIS

CRISP leistet wesen­tlichen Anteil zur Verbesserung der IT-Sicherheit

Wiesbaden/Darmstadt, 28.10.2016. Anlässlich der Woche der Wissenschaft der Hessischen Landes­re­gie­rung hat Innenminister Peter Beuth heute das Center for Research in Security and Privacy (CRISP) in Darmstadt besucht und dabei die Bedeutung des Wissenschaftsstandorts Darmstadt zur Verbesserung der Cyber­sicher­heit für Wirtschaft und Gesellschaft hervorgehoben.

mehr lesen


Auszeichnung für Deutschlands beste Innovationen zur IT-Sicherheit

© Catharina Frank

Darmstadt, 06.10.2016. Die Horst Görtz Stiftung verlieh heute am Center for Research in Security and Privacy (CRISP) zum sechsten Mal den Deutschen IT-Sicherheitspreis, für den Bundesforschungsministerium Prof. Dr. Johanna Wanka erstmals die Schirmherrschaft übernommen hat. Eine Expertenjury wählte aus 45 Einreichungen die besten markt-relevanten Innovationen zur IT-Sicherheit.
Der erste Platz (100.000 Euro) ging an „Harvester – die Entwicklung einer vollautomatischen Extraktion von Laufzeitwerten aus Android-Apps“, der zweite (60.000 Euro) an „Joern – Intelligente Schwachstellensuche durch Graphik-Mining“ und der dritte Platz (40.000 Euro) an „SocialSec – A Serious Game on Social Engineering“.

mehr lesen


Pressemitteilungen der CRISP-Partner

Darmstadt wird »Digital Hub für Cyber Security«

Eröffnung des neuen Digital Hub-Schwerpunkts für Cyber Security in Darmstadt – Unterstützung für Start-ups und Innovationen

Darmstadt, 24.04.2017. Das Bundes­wirt­schafts­ministerium hat im Rahmen der „Digital Hub Initiative“ die Region Frankfurt-Darmstadt zu einem der herausragenden Knotenpunkte für die digitale Transformation der Wirtschaft erklärt. Darmstadt wird hierbei die Rolle des Digital Hub für Cyber Security übernehmen, in Ergänzung zu dem bereits 2016 benannten Digital Hub für FInTech in Frankfurt am Main. Eröffnet wurde der neue Hub heute mit dem Besuch von Dr. Andreas Goerdeler vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Darmstadt. Dort traf er Start-ups sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die das besondere Ökosystem zur Cyber­sicher­heit in Darmstadt weiter verbessern und digitale Innovationen vorantreiben wollen.

mehr lesen


Cyber­sicher­heit für die Bahn von morgen

Hardware-basierter Schutz für kritische Infrastruktur des Schienennetzes

Darmstadt, 23.03.2017. Die digitale Transformation eröffnet Unternehmen viele Chancen, auch im Schienenverkehr: Durch die Digitalisierung der Leit- und Sicher­ungs­technik (LST) können die Betriebsabläufe verbessert und die Trans­port­leistungen erhöht werden. Die Nutzung von standardisierten Daten­netzen macht die Sicher­ungs­technik jedoch auch anfällig für potentielle Hacker­angriffe. Denkbare Folgen solcher Angriffe reichen von Verspätungen bis zu Unfällen mit Auswirkungen auf Leib und Leben. Das neue Forschungsprojekt „Hard­ware­basierte Sicher­heits­platt­form für Eisenbahn Leit- und Sicher­ungs­technik“ – kurz HASELNUSS – entwickelt ein Sicher­heits­system, welches gegen Angriffe schützt und die langen Lebenszyklen der Bahn-Infrastruktur berücksichtigt. Erstmals praktisch erprobt wird die neuartige Lösung im Testzentrum der DB Netz AG und im Eisenbahnbetriebsfeld Darmstadt. Weitere In­for­ma­tio­nen zum Projekt gibt es im Internet unter www.haselnuss-projekt.de.

mehr lesen


Volks­ver­schlüs­se­lung für kleine und mittlere Unternehmen

© Fraunhofer SIT

Kostenloser Test von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Selbständige und KMUs – Neue Funktionen und Online-Registrierung

Darmstadt, 16.03.2017. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informations­technologie SIT bietet für kleine und mittlere Unternehmen jetzt eine kommerzielle Lösung der Volks­ver­schlüs­se­lung an. KMUs können sich jetzt unter www.volksverschluesselung.de/kmu für den Praxis-Test bewerben, bei dem Unternehmen die Volks­ver­schlüs­se­lung ein Jahr lang kostenfrei benutzen können – unabhängig von der Anzahl der Nutzer.

mehr lesen


Viele Android-Passwort-Manager unsicher

© Fraunhofer SIT

Forscher des Fraunhofer SIT haben Lücken in Android-Passwort-Management-Apps gefunden – Nutzer sollten Apps aktualisieren

Darrmstadt 28.02.2017. Das Fraunhofer-Institut für Informations­technologie SIT hat gravierende Sicher­heits­lücken in Passwort-Apps für Android entdeckt. Bei vielen der beliebtesten Passwort-Manager konnten Cyberkriminelle leicht Zugriff auf die geschützten In­for­ma­tio­nen erhalten, beispielsweise, wenn sich der Angreifer im selben Netzwerk befindet. Die Hersteller wurden informiert und haben die Fehler mittlerweile behoben. Nutzer sollten jedoch sicherstellen, dass sie die aktuelle App-Version verwenden.

mehr lesen


Cyber­sicher­heit in Deutschland

Empfehlungen aus der Wissenschaft zur Verbesserung der Cyber­sicher­heit in Deutschland: Positive Entwicklung fortführen

Berlin/Darmstadt, 14.02.2017. Die Leiter der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kom­pe­tenz­zen­tren für IT-Sicher­heits­forschung CISPA in Saarbrücken, CRISP in Darmstadt und KASTEL am Karlsruher Institut für Technologie übergaben heute auf der ersten Nationalen Konferenz zur IT-Sicher­heits­forschung in Berlin der Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. Dr. Johanna Wanka ein Positionspapier zur aktuellen Lage der Cyber­sicher­heit.
Darin beschreiben die Wissenschaftler die wichtigsten He­raus­for­de­rung­en und machen konkrete Vorschläge, wie sich diese bewältigen lassen. Unter anderem empfehlen die Experten die strategische Verbesserung der digitalen Souveränität in Deutschland und Europa, die gezielte Förderung von Cyber­sicher­heitsinfrastrukturen sowie eine Verbesserung des Forschungsrahmens, etwa durch Forschungswettbewerbe und durch Strukturen zur schnellen Reaktion auf Forschungsbedürfnisse. Die Bundesrepublik befinde sich in einer guten Ausgangslage. Jetzt gelte es, die Stärken zu erkennen, zu bündeln und durch inter­nationale Kooperation weiter auszubauen.
Das Papier steht im Internet unter https://www.kompetenz-it-sicherheit.de/positionspapier-cybersicherheit/ zum Download bereit.

mehr lesen


Steigendes Risiko durch plattformübergreifende Apps

© Fraunhofer SIT

CRISP-Partner Fraunhofer SIT stellt neue Studienergebnisse vor

Darmstadt, 13.10.2016. Über 70 Prozent der Apps zur Verwaltung und Anzeige von Dokumenten sind für den Un­ter­neh­mens­ein­satz ungeeignet. Hybride Apps bringen zusätzlich Web­sicher­heits­risiken in die App-Welt. 
Viele Apps für Mobilgeräte haben schwerwiegende Sicher­heits­lücken, die Angreifer nutzen können, um in Unternehmen erhebliche Schäden zu verursachen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Appicaptor-Security-Index des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informations­technologie.  

mehr lesen