Industrie 4.0

In der Industrie 4.0 verzahnt sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist die rasant zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Sie verändert nachhaltig die Art und Weise, wie zukünftig in Deutschland produziert und gearbeitet wird. Die Vernetzung der Produktion ist eine zentrale Zukunftschance für Deutschland, allerdings sehen sich Unternehmen und Institutionen auch immer häufiger mit hochprofessionellen Cyberangriffen konfrontiert. Neben den klassischen Gefahren wie Viren oder Trojanern bedrohen neuartige, auf industrielle Kontrollsysteme ausgelegte Attacken die vernetzten Industrieanlagen. Dabei geht es um die gezielte, tiefgreifende und über eine längere Zeit angelegte Manipulation oder Sabotage von Anlagen und deren Steuerungsmechanismen. Letzten Endes ist das Ziel der Zugriff auf Daten, wichtiges Know-how und Betriebsgeheimnisse. CRISP-Wissenschaftler entwickeln Tech­no­logien, die die dynamische M2M-Kommunikation im Rahmen von Industrie 4.0 effizient und sicher unterstützen. Diese technischen Lösungen beinhalten hardwarebasierte Sicherheit, Protokolle, Security Management und Monitoring. Außerdem wird Unterstützung bei Sicherheitstests, Entwicklung und Zertifizierung angeboten.

Lesen Sie mehr zu den For­schungs­arbeiten im Bereich Industrie 4.0

des Profilbereichs Cyber­sicher­heit (CYSEC) an der TU Darmstadt

des Fraunhofer SIT