Wirtschaft

IT-Sicherheit spielt heute als Unterscheidungsmerkmal bei Produkten und Dienst­leis­tun­gen eine immer größere Rolle.
„Die Zukunft der Wirtschaft ist digital und kann nur funktionieren, wenn sicher kommuniziert und produziert werden kann. Wir brauchen Lösungen, die gerade für kleine und mittlere Unternehmen geeignet sind“, sagte Bun­des­bil­dungs­mi­ni­ster­in Johanna Wanka bei ihrem Besuch im Darmstädter „Security Valley“ im August 2015 und unterstrich damit die Bedeutung der IT-Sicherheit für Industrie 4.0. 

Die Forschungsergebnisse von CRISP fließen ein in den Automobilbau, in die Elektroindustrie, in den Ma­schinen­bau etc. CRISP-Forscherinnen und Forscher sind gerne gesehene Vortragende bei Workshops und Veranstaltungen von Unternehmen und Verbänden. Auf den Messen wie CeBIT, Embedded World oder der it-sa präsentiert sich CRISP über seine Partner.


Online-Kurs zur Absicherung der firmeneigenen IT-Infrastruktur

© Fraunhofer SIT

CRISP-Wissenschaftler des Fraunhofer SIT haben schon die erste Webschulung zum IT-Grundschutz erarbeitet und sie jetzt im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik BSI komplett überarbeitet und modernisiert. Der Online-Kurs bietet einen praxisorientierten und kompakten Einstieg in die Informationssicherheit mit IT-Grundschutz.
Der kostenlose Web-Kurs richtet sich an Anwender aus Wirtschaft und Verwaltung, ist aber auch für Studierende und weitere Interessenten geeignet. Besonders Anwender aus kleinen und mittelgroßen Unternehmen sind angesprochen, den Kurs für Sicherheitsbetrachtungen in ihrer Institution zu nutzen.

zur IT-Grundschutz-Schulung


KMU AWARE - Awareness im Mittelstand

Die an der TU Darmstadt angesiedelte Forschungsgruppe SECUSO beschäftigt sich in dem Projekt KMU AWARE mit der Förderung des IT-Sicherheitsbewusstseins in kleinen und mittleren Unternehmen.

Mehr lesen


Authada

Das Startup AUTHADA ist eine Ausgründung der Hochschule Darmstadt und entwickelt mit fachlicher Unterstützung des CRISP innovative Lösungen, die die konventionellen und mühsamen Identifikationswege per PostIdent und Video­legitimation ablösen werden.
AUTHADA revolutioniert bestehende Identifikationsverfahren und verifiziert die Kundenidentität über die elektronische Identität (eID) des Personalausweises. Mittels der NFC-Schnittstelle des Smartphones erfolgt die Übertragung der hoheitlich geprüften Stammdaten innerhalb von 5 Sekunden.
Nach der Teilnahme am Exzellenz-Programm EXIST Forschungstransfer des BMWi hat sich das Startup durch die Beteiligung der FinLab AG im Frühjahr 2016 und die Förderung durch das HMWK finanziell auf solide Füße gestellt und auf die kommende Wachstumsphase vorbereitet, so dass weitere Mitarbeiter eingestellt werden können und das Startup  in naher Zukunft Live gehen kann.
Weitere In­for­ma­tio­nen finden Sie unter: https://authada.de/